Für ein friedvolles Miteinander – „Creative Change“ und weitere Projekte der „Respect coaches“ am Schulverbund

Erneut haben die Respect Coaches Frau Schulten und Frau Roscher die Organisation Creative Change e.V. für die 8. Klassen der Werkrealschule gewinnen können. Ziel von Creative Change ist es Konflikte zu lösen, Frieden zu stiften und Demokratie zu fördern. Im Kontext Schule wollen sie Vorurteile zwischen Schülern abbauen und das Verständnis untereinander stärken. Dies geschieht durch die Übernahme von Verantwortung für das eigene Handeln. In den Klassen haben sie den Schülern mithilfe von kleinen Rollenspielen anschaulich vermittelt, wie der Umgang miteinander gelingen oder auch misslingen kann. Eine wertschätzende Gesprächskultur ist die Basis um Konflikte gut zu lösen. Im Workshop konnten die Schüler und Schülerinnen hautnah erleben, was Worte auslösen und welche Folgen sie haben können. Durch die Übernahme einer Rolle war es möglich alternative Handlungsweisen zu entwickeln. Den Schülern/innen wurde bewusst, dass nur so ein friedliches Miteinander innerhalb der Klassengemeinschaft gelingen kann. Am Ende waren sich alle einig: Respekt und Akzeptanz sind uns wichtig!

Vor Weihnachten durften dann die 8. Klassen einen Ausflug in die Bavaria Filmstudios nach München machen, ebenfalls finanziert durch das Team der Respect coaches. Im filmenden Klassenzimmer entwickelten die Schüler eine spannende Geschichte, welche sie später professionell in Szene setzen konnten. Die Schüler agierten als Schauspieler, übernahmen Verantwortung als Kameramann oder Tontechniker. erlebten sich als Team und konnten freudvoll und kreativ ein gemeinsames Projekt umsetzen. Nach den Dreharbeiten gab es eine Führung durch die verschiedenen Filmkulissen. Besonders im Klassenzimmer von „Herrn Müller" fühlten sich die Jugendlichen heimisch. Danach wurde es spannend, denn der gedrehte Film wurde vorgeführt. Unter sehr viel Gelächter entdeckten sich die Einzelnen in ihren Rollen - szenisch perfekt inszeniert stand am Ende ein cooler Kurzfilm. Zufrieden verließen alle am Spätnachmittag das Filmgelände in Richtung Heidenheim. Ein aufregender, erlebnisreicher Tag ging zu Ende.

Herzlichen Dank an Christine Schulten und Jennifer Roscher, welche beide Projekte ermöglicht haben.