Ab nach Stuttgart: Zu Gast bei den Azteken und beim Ballett

 

Am Freitag vor den Faschingsferien, 21. Februar 2020, hieß es für die Klassen 7a und 7b der Realschule in Begleitung ihrer Klassenlehrer Herr Baamann und Frau Mühlberger „SiH goes culture“. Insgesamt 40 Schülerinnen und Schüler machten sich bei bestem Wetter mit dem Bus auf nach Stuttgart, wo ein interessanter und lehrreicher Tag auf alle wartete. 

 

Der erste Programmpunkt war die Azteken-Ausstellung im Stuttgarter Linden-Museum, die zurzeit in der Landeshauptstadt noch bis Anfang Mai Halt macht. Dort erfuhren die Klassen in zwei getrennten Führungen nicht nur viele Infos über die Kultur und das Leben der Azteken, sondern konnten auch verschiedene, hunderte Jahre alte Kunstwerke und Artefakte bestaunen. Nach dem abschließenden Besuch im Souvenir-Shop ging es am Nachmittag in die Königsstraße, wo sich die Kinder in Gruppen aufteilen und ihre Freizeit verbringen konnten, bevor am Abend nochmal ein besonderes „Schmankerl“ auf die Gruppe warten sollte, welches wahrscheinlich noch niemand vorher live erlebt hatte: Es ging in das altehrwürdige Gebäude der Staatsoper zu einer Generalprobe des Stuttgarter Balletts. Die drei Aufführungen der Reihe „Creations IV - VI“ nach Lee, Stiens und Schläpfer versprach im Voraus auf dem Flyer nicht zu viel, als es hieß, dass die „körperlichen Möglichkeiten der Tänzerinnen und Tänzer voll ausgeschöpft“ werden sollten. Sichtlich fasziniert von den dargebotenen Stücken übte später so manche Schülerin (und auch so mancher Schüler) in den Pausen auf den Gängen die eine oder andere Dreh- oder Hebefigur.

 

Mit der Heimfahrt nach Heidenheim endete ein spannender Ausflugstag, wobei von Müdigkeit bei den Kindern noch nichts zu spüren war. Diese dürfte jedoch spätestens um 22:15 Uhr langsam eingetreten sein, als alle glücklich und zufrieden wieder in der Heimat angekommen waren.

 

Ein großer Dank gilt an dieser Stelle neben unseren Schülerinnen und Schülern, die sich sowohl im Museum, als auch während der Aufführungen in der Staatsoper vorbildlich verhalten haben, besonders Frau Ludmann, welche den Ausflugstag nicht nur organisiert, sondern dankenswerterweise auch noch zusätzlich begleitet hatte.ist.