Liebe Grüße aus unserer Grundschule!

Der Corona-Alltag aus der Sicht unseres Grundschulkollegiums

Die aktuelle Ausnahmesituation zwingt uns alle neue Wege zu gehen, ungeahnte Herausforderungen anzunehmen und - in unserer Funktion als Lehrkräfte - trotzdem den Anforderungen des Bildungsplans gerecht zu werden.
Als am Freitag, den 13. März 2020 unsere Kultusministerin Frau Dr. Eisenmann am Nachmittag bekannt gab, dass die Schulen in Baden-Württemberg bis zum 19.04.20 schließen werden, begann für uns Lehrerinnen, sowie für die Schulkinder und deren Eltern, nicht nur an der Grundschule im Heckental eine neue Zeitrechnung.
In gerade einmal zwei Tagen musste das Material für unsere Schüler für die kommenden 3 Wochen vorbereitet werden. Material, welches die Schüler weitgehend selbstständig bearbeiten können, wohlwissend, dass diese Kinder sehr unterschiedlich lernen und über teilweise deutlich unterschiedliche Lernvoraussetzungen verfügen. Im "normalen" Unterricht ist das für uns kein Problem. Es ist schließlich mit eine unserer zentralen Aufgaben, allen Kindern gerecht zu werden. Doch wie soll dies alles aus der Ferne geschehen?
Als das Materialpaket endlich geschnürt war und der letzte Schultag kam, mussten wir unsere Schüler, ihre Familien und nicht zuletzt uns selber in eine ungewohnte Zeit zu verabschieden. Die ersten Tage waren von unserer Seite von dem Bemühen um Organisation geprägt. Es mussten Email-Adresslisten erstellt und schrittweise ergänzt werden, Materialpakete an die Kinder, die bereits am Montag nicht mehr in der Schule waren, mussten ausgefahren werden und wir mussten uns für die Notbetreuung an unserer Schule bereit halten.
Auf Seiten der Kinder stellte sich schnell Ernüchterung ein, denn das vorgebliche "Feriengefühl" erwies sich schon bald als Trugschluss. Und bei einigen Eltern lagen sicherlich zunächstl die Nerven blank angesichts der Materialfülle, der neuen Herausforderung des Homeschoolings und vielleicht sogar den eigenen Sorgen um Beruf, Gesundheit und Familie. Bei den zahlreichen Telefongesprächen, die wir in den letzten Wochen mit den Eltern geführt haben, kamen diese Sorgen bis hin zu echten Existenzängsten immer wieder zum Tragen. Entsprechend dienten die Emails und Telefonate, in denen wir uns mit den Kindern und den Eltern austauschten, Fragen beantworteten, beim Lernen mit Ratschlägen unterstützten und uns bemühten, die Kinder weiter zu motivieren oft auch dazu. einfach mal ein offenes Ohr anzubieten.
Der ritualisierte Vormittag des Schulalltags, der allen Beteiligten des Schullebens einen Rahmen bietet, ist von heute auf morgen weggefallen. Es musste also nun eine neue Struktur/ein neuer Ablauf des Vormittags geschaffen werden. Dies mussten nun jedoch die Familien für sich regeln. Dafür gebührt natürlich den Eltern, die oft "nebenher" ihrem eigenen Beruf  nachgehen mussten, unser Respekt.
Wir als Lehrer haben währenddessen versucht zu helfen, wo es ging. Wir haben Erklärungen zu verschiedenen Themen nachgereicht, uns nach alternativen, für uns und die Eltern mögliche digitalen Lernwegen erkundigt, Apps eingerichtet und für die Schüler dann frei geschaltet, Lösungen der Lerninhalte an Kinder und Eltern versandt und zusätzliches, individuelles Material zur Verfügung gestellt. Aber auch außerunterrichtliche Themen waren für uns Lehrer wichtig. Wir wollten den Familien aufgezeigen, wie die Lernzeit zu Hause möglichst effizient gestaltet werden kann und haben ihnen zur Abwechslung Bewegungsspiele, Sportvideos oder auch Lieder auf Videoportalen empfohlen. Und das, während viele von uns gleichzeitig auch als Eltern mit dem "Homeschooling" unserer Kinder betraut waren.
Die Rückmeldungen der Familien, die wir in den letzten Wochen erhalten haben, lassen uns hoffen, dass es dann doch in vielen Fällen geklappt hat. Dafür danken wir ganz herzlich den Familien, die sich mit uns dieser Herausforderung gestellt haben. Gemeinsam haben wir sicherlich trotz der widrigen Umstände neue Wege erkundet und für die Kinder einiges erreicht. Wir wissen natürlich, dass wir erst dann wissen werden, wie weit die einzelnen Kinder gekommen sind, wenn wir uns alle in der Schule wiedersehen werden. Und auch, wenn wir leider noch nicht wissen, wann das sein wird, sind wir selbstverständlich darauf eingestellt, die vergangenen Wochen mit den Kindern entsprechend nachzubereiten.


Wir wünschen allen Kindern und ihren Familien weiterhin viel Kraft und vor allem Gesundheit und freuen uns, unsere Klassen bald auch wieder persönlich begrüßen zu können.

Nun wünschen wir trotz der besonderen Situation allen ein wunderschönes Osterfest.

Das Grundschulkollegium

Grundschulcup 2020 in Nattheim

Am Dienstag, den 4.02.2020 fand in der Ramensteinhalle in Nattheim das alljährliche Hallenfußballturnier für Grundschulmannschaften statt. Mit einer sehr überzeugenden Turnierleistung sicherte sich die Mannschaft des Schulverbundes im Heckental den 5. Platz.

In der Gruppenphase setzte sich der Schulverbund mit 2:2 gegen die Grundschule aus Heldenfingen, 3:0 gegen die Egauschule aus Dischingen und 3:1 gegen die GRS Sontheim durch und qualifizierte sich als Gruppenzweiter für das Viertelfinale. Hier traf der Schulverbund mit der Wiesbühlschule Nattheim auf den Gruppensieger der Gruppe B. In einem hochspannenden Spiel, kämpfte sich der Schulverbund nach einem 0:2 Rückstand zurück in die Partie und glich innerhalb von zwei Minuten zum 2:2 aus. Nun war der Schulverbund am Drücker und erspielte sich einige gute Torchancen, doch leider wollte der Ball den Weg ins Tor nicht finden. So stand es bis zur letzten Minute noch 2:2 und die Mannschaften stellten sich auf ein Siebenmeterschießen ein. Jedoch ergriffen die Schüler aus Nattheim kurz vor dem Abpfiff noch eine Kontermöglichkeit und schossen den umjubelten 3:2 Siegtreffer. Somit zog die Wiesbühlschule ins Halbfinale ein und der Schulverbund schloss mit auf dem undankbaren 5. Platz ab.

Durch einige sehenswerte Tore spielte sich in der Offensive vor allem Vuk Gunjevic, Gabriel Akpoka und Vladimir Maksimovic in den Vordergrund, in der Verteidigung gewannen Junis Mahlau, Youssef Badran und „Abwehrchef“ Johannes Benz nicht nur wichtige Zweikämpfe, sondern überzeugten mit einem schönen Aufbauspiel.

Nikolausolympiade der Grundschulen - Fit in den Advent

Einen Tag  nach den Großen waren auch unsere Grundschüler aus dem Heckental und vom Raubuch eingeladen, die Adventszeit sportlich anzugehen. Unter der Leitung der Sportlehrerinnen und -lehrer durften sich die Viertklässler bei einem Dodgeball-Turnier messen, die Drittklässler kürten ihren Champion im Völkerball und die Erst- und Zweitklässler zeigten in einem großen Bewegungsparcours, wie fit und geschickt sie sind. Hierbei wurden sie von den Neuntklässlerinnen und Neuntklässlern der Werkrealschule bestens betreut und begleitet. Auch diesen gebührt daher ein herzliches Dankeschön!

Von Draus vom Walde - Der Nikolaus besucht unsere Grundschule

Von Draus vom Walde kam er her,

Die Kinder freuten sich darüber sehr,

Mit dabei ein kleiner Schmaus,

Danke, lieber Nikolaus!*

* und ein herzlicher Dank geht auch an unseren Förderverein, der den Nikolaus beim Befüllen seines Sackes großzügig unterstützte.