Alles in Bewegung - unsere Nikolausolympiade 2017

        

Am Nikolaustag 2017 fand für die Grundschüler aus dem Heckental und vom Rauhbuch die diesjährige Nikolausolympiade in der Karl-Rau-Halle statt. Während im unteren Bereich die Dritt- und Viertklässler in jeweils einer Halle die beste Völkerballmannschaft ermittelten, war im Obergeschoss ein riesiger Turn- und Spaßparcours mit unzähligen Stationen aufgebaut. Damit wr nicht nur sicher gestellt, dass alle Kinder in Bewegung waren, es war auch jede Menge Spaß garantiert.

Ein herzliches Dankeschön gebührt natürlich den hochmotivierten Teilnehmern, die schon das Zusehen zu einem Vergnügen werden ließen, vor allem jedoch den Organisatoren um Frau Bach, die all das überhaupt erst möglich machten und auch den Klassen 9a und 9d der Werkrealschule, die sowohl beim Auf- und Abbau, als auch bei der Betreuung der Stationen eine riesige Hilfe waren.

Weiterlesen: Alles in Bewegung - unsere Nikolausolympiade 2017

Verkehrssicherheitstraining Klasse 4

Vom 20.11. Bis 24. 11. fand unsere Fahrradwoche statt. Unsere Verkehrspolizisten hießen Frau Theiler und Herr Barth und die beiden waren sehr freundlich und geduldig. Wir haben viel über Verkehrsschilder, Verkehrsregeln und vor allem das Links Abbiegen gelernt. Am Ende haben wir immer das Spiel "Ratz Fatz" gespielt . Dabei musste man sich genau an alle Verkehrsregeln halten. Die Woche hat uns viel Spaß gemacht und wir haben sehr viel gelernt, aber es war auch sehr kalt. Am Freitag hatten wir dann Fahhradprüfung.

Von Thabo und Eva aus der 4a

Spielen macht Schule! – Jetzt auch am Schulverbund im Heckental

Am vergangenen Dienstag fand an der Grundschule des Schulverbunds im Heckental der traditionelle „Zauberhafte Büchernachmittag“ statt. Wie immer standen dabei die Einlösung der Lesewette, zahlreiche Bastelangebote und Lesungen, sowie eine Ausstellung der Buchhandlung Bücherzauber im Mittelpunkt. Und dank der SMV kam auch das leibliche Wohl nicht zu kurz.

In diesem Jahr stand jedoch darüber hinaus mit der feierlichen Vorstellung des Konzepts „Spielen macht Schule“ ein ganz besonderes Highlight auf dem Programm. Auf diese Aktion, die vom Verein „Mehr Zeit für Kinder“ und von Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer mit seinem „Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen“ ins Leben gerufen wurde, hatte sich der Schulverbund im Sommer mit einem ausgefeilten Konzept beworben. Als Gewinner durften sich die Verantwortlichen den ganzen Sommer über großzügige Spielelieferungen freuen.

Im Rahmen des Büchernachmittags nun waren erstmals alle Materialien ausgestellt und das Konzept wurde den zahlreich anwesenden Eltern und Kindern erläutert. Darüber hinaus war ein Teil der Spiele auf den Tischen aufgebaut und konnte dort von den Kindern unter Anleitung mehrerer Zehntklässler ausprobiert werden.

In Zukunft sollen die Materialien vor allem die Räume der Ganztagesbetreuung aufwerten. Darüber hinaus sollen sie aber auch der Sprachförderung, der Vermittlung naturwissenschaftlicher Kompetenzen und dem sozialen Lernen im Unterricht dienen. Außerdem soll es so gelingen, den Kindern analoge Alternativen zu Handy und Co anzubieten. Dass dies durchaus erfolgreich sein kann, ließ sich bereits am ersten Mittag beobachten. Nicht nur, dass den Kindern der Spaß am Spiel deutlich ins Gesicht geschrieben stand, es wanderte tatsächlich auch das ein oder andere Spiel oder Buch auf die weihnachtlichen Wunschzettel.

Spielen macht Schule - und die macht zukünftig noch mehr Spaß!

„Spielen und Lernen sind keine Gegensätze! Darum sind gute Spiele eine wichtige Ergänzung des schulischen Bildungsangebots. Kinder unterscheiden nicht zwischen Lernen und Spielen, sie lernen beim Spiel“, so Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer, ZNL Ulm.

Der Schulverbund im Heckental hat sich an dem diesjährigen Aufruf der Initiative beteiligt und ein pädagogisches Konzept eingereicht, in dem wir unsere Ideen und Vorstellungen rund um ein Spielzimmer in ihrer Schule vorstellt. Insgesamt gibt es in diesem Jahr 201 Gewinner in allen 16 Bundesländern.

Die Initiative „Spielen macht Schule“ wurde vom Verein Mehr Zeit für Kinder und dem ZNL Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen ins Leben gerufen. Unterstützt wird die Initiative, die in diesem Jahr zum elften Mal ausgeschrieben wurde, von den 16 Kultusministerien.
Um ein Spielezimmer für ihre Schule zu gewinnen, hatten die Grundschulen bis Juni 2017 Zeit, ihre individuell erarbeitete Bewerbung an den Verein Mehr Zeit für Kinder zu schicken. Die besten Konzepte wurden von einer Fachjury prämiert und die Einrichtung der Spielzimmer erfolgte im Anschluss. Die kostenlosen Spiele werden von den Mitgliedsunternehmen des Deutschen Verbands der Spielwarenindustrie e.V. (DVSI) zur Verfügung gestellt.

Seit diesem Schuljahr dürfen auch unsere Grundschüler von diesen sehr umfangreichen Spielepaketen profitieren. Diese wurden im Rahmen des zauberhaften Büchernachmittags vorgestellt und können nun in der Betreuung, zur Sprachförderung oder beispielsweise zur Förderung naturwissenschaftlichen Verständnisses im Unterricht eingesetzt werden.

Mehr Informationen und Anregungen finden Sie unter http://spielen-macht-schule.de/

Sonne, Mond und Sterne - Laternenlauf 2017

Einen überaus atmosphärischen Abend durften Kinder, Eltern und Lehrer unserer Grundschulen beim mittlerweile traditionellen Laternenlauf erleben.

Zunächst einmal ging es von insgesamt fünf verschiedenen Terffpunkten aus im Laternenschein auf den Hof unserer Grundschule im Heckental. Dort sorgte bereits der Schein des Feuers für eine heimelige Stimmung.

Selbstverständlich stand dann das Singen der Laternenlieder im Mittelpunkt. Der sehr breit aufgestellte Chor wurde dabei wie gewohnt hervorragend von Herrn Freudenberger und seiner Gitarre unterstützt (und für diejenigen, die nicht ganz textsicher waren, hatte er die Lieder auch gleich noch multimedial aufbereitet). Zusätzlich kamen die vielen Gäste auch noch in den Genuss einer Flötistin und eines Trompeters aus den Reihen unserer Grundschule.

Im Anschluss konnte dann die großartige Bewirtung durch die Eltern unserer Drittklässler in vollen Zügen genossen werden. Dabei gab es natürlich auch die Gelegenheit zu allerhand interessanten Gesprächen und spontanen Gesangseinlagen. Und auch auf dem Heimweg klang noch das ein oder andere Laternenlied in die Dunkelheit hinein.